Fango – die heilende Wirkung von Mineralschlamm

FangoFangoDas Wort bzw. die Bezeichnung Fango entstammt dem italienischen Wort fango und bedeutet Schlick, Schlamm oder heilender Schlamm.

Der Mineralschlamm vulkanischen Ursprungs wird vor allem im Bereich der Wärmetherapie eingesetzt. Aufgrund unterschiedlicher Aufbereitung und Zusammensetzung wird zwischen organischem und anorganischem Fango unterschieden. Schon seit der Antike ist die heilende und wohltuende Wirkung von Fango bekannt. Schon damals wurde Fango zur Linderung von schmerzenden Muskeln und Gelenken eingesetzt. Auch bei chronischen Erkrankungen findet Fango Anwendung.

Grundsätzlich unterscheiden sich aber der traditionelle italienische Fango und der Fango der in Deutschland zum Einsatz kommt. Der Fango aus dem Ursprungsland Italien ist gereift, mit Algen und Mikroorganismen versetzt wohingegen es sich beim deutschen Naturfango um gemahlenes Vulkangestein handelt. Abgebaut wir der deutsche Naturfango beispielsweise am Kaiserstuhl nahe Freiburg.

Schon längst ist es wissenschaftlich erwiesen, dass Fango nicht nur bei rheumatischen Erkrankungen, Gelenkbeschwerden und Wirbelsäulenleiden Abhilfe schafft, sondern auch bei Muskelverspannung und Koliken. Darüber hinaus wird das Immunsystem gestärkt und Selbstheilungsmechanismen angeregt.

Bei Herzkreislaufbeschwerden oder Bluthochdruck ist von Fango-Behandlungen wegen der großen Wärmeentwicklung abzuraten oder man sollte sich vorab beim behandelnden Arzt oder Physiotherapeuten erkundigen.

Bei Fragen zur Behandlung mit Fango können Sie uns gerne während der Öffnungszeiten telefonisch oder per E-Mail erreichen.

Ihr INN-Physio-Team

Quelle: u.a. SZ